Was muss ich beim Verkauf von CE-Ware beachten?

Seit 6. Dezember 2003 dürfen entsprechend der In-vitro-Diagnostika-Richtlinie 98/79/EC des Europäischen Parlamentes und Rates In-vitro-Diagnostika(IVD) innerhalb der europäischen Gemeinschaft nur noch mit CE-Kennzeichen versehen in den Verkehr gebracht werden. Inverkehrbringer sind die Hersteller oder Importeure von Produkten, die auf dem Produkt oder seiner Verpackung als Hersteller angegeben sind. 
Unsere Kundschaft, der medizinische Fachhandel, hat als Medizinprodukte-Berater nach §31 MPG auch die Funktion, Anwender von IVD fachlich zu beraten und dem Hersteller schwerwiegende Vorkommnisse sofort zu melden. Ein Vorkommnis gilt dann als schwerwiegend, wenn Menschen bei der Anwendung von IVD schwere gesundheitliche Schäden erlitten haben. 
Um Fertigungschargen, deren Produkte solche Schäden verursacht haben, schnell vom Markt zurückrufen zu können, ist es erforderlich, dass jeder in der Handelskette weiß, aus welcher Charge von IVD er welchen Kunden beliefert hat. Die chargenweise Bestandsführung der IVD bei dem Fachhandel ist also die Voraussetzung, um einen schnellen Rückruf der Produkte zu ermöglichen.